Fără categorie

Liebe Kinder,

Liebe Kinder, Lea, Albert, Ruben, Natalia, Estear, Naomi, David,
Wir denken an euch in dieser Zeit großer Feier für Christen.
Es ist schmerzlich zu wissen, dass das Jugendamt euch weiterhin fern von euren Eltern hält, getrennt voneinander, weit entfernt von der Großfamilie und weit entfernt von der christlichen Gemeinschaft.
Es wäre schön gewesen, Neuigkeiten und Fotos von euch mit der wiedervereinigten Familie zu erhalten. Es wäre schön und normal gewesen, wenn eure ganze Familie die Auferstehung Jesu mitten in der Gemeinde feiern konnte.
Aber das Jugendamt versucht euch zu verwirren und euch voneinander, von den Eltern und Großeltern zu entfremden, kämpft gegen familiäre Bindungen, gegen christliche Werte und gegen die wunderbaren Gaben, die nur in der Familie entstehen können, wo Liebe mit Aufopferung verwoben ist, wo Streit mit Vergebung endet, wo jeder akzeptiert und geliebt wird.
Wir sind zuversichtlich, dass das Leid, das das Jugendamt Heidekreis euch und eurer ganzen Familie in diesem letzten Jahr zugefügt hat, euch stärker machen wird und Gott in seiner Souveränität zu schaffen den Traurigen „zu Zion, daß ihnen Schmuck für Asche und Freudenöl für Traurigkeit und schöne Kleider für einen betrübten Geist gegeben werden” (Jesaja 61:3).
Wir beten, dass ihr dort, wo ihr seid, durch Gedanken der Liebe vereint bleibt und euer Herz die Freude der Auferstehung erlebt, denn Jesus geht überall hin mit denen, die Ihn anrufen, egal ob das ein trauriger und isolierter Ort ist oder ein Palast voller Menschen.
Die Freude der Auferstehung wird tief in der Seele gelebt und niemand kann sie dort entreißen!
Christus ist auferstanden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.